Freundschaft plus – die goldenen Regeln

Freundschaft plus: Seit ein paar Jahren ist dieses Beziehungsmodell in aller Munde. Es bezeichnet eine Freundschaft zwischen Mann und Frau mit dem gewissen Etwas. Dieses bedeutet, dass die Beiden Sex ohne Verpflichtungen zusammen haben, ohne sich zu lieben. Freundschaft plus verbindet das Interessanteste aus beiden Welten, nämlich heiße Affäre und feste Beziehung mit unverbindlichem Sex. Wer hat denn nicht schon mal davon geträumt, mit einer befreundeten Person Sex zu haben, ohne große Verpflichtungen eingehen zu müssen? Allerdings ist nicht für jeden Erwachsenen so eine Mischung aus Affäre und Beziehung befriedigend. Ihnen sind ihre Freunde zu wichtig, um sie durch dieses neue Beziehungsmodell zu verletzen oder sogar zu verlieren. Am sichersten ist, vorher über Vor – und Nachteile nachzudenken und sich dann festzulegen. Damit unter beiden keine Missverständnisse entstehen und die Freundschaft plus anhält, gilt es gewisse Regeln einzuhalten:

1. Die goldene Regel: Klärt die Verhältnisse!

Klärt von Anfang an, was erwartet wird, denn es wird schwierig, wenn verschiedene Vorstellungen im Raum stehen. Wenn sie nur Freundschaft mit Sex will und er eine feste Partnerschaft sucht, kann das nicht gut gehen.

Spielregeln festlegen:
In jede perfekte Affäre gehören Regeln, sie sind wichtig und sollten gleich am Anfang besprochen werden. Tabu sind ausnahmslos Arbeitskollegen, Freunde und Geschwister des Partners! So etwas geht nie gut aus. Darf angerufen werden und dürfen Nachrichten geschrieben werden? Darf die Wäsche zerrissen werden oder etwa der Rücken zerkratzt werden?

Verhütung:
Eine wichtige Regel während der Freundschaft plus, nicht nur wegen unerwünschtem Nachwuchs…

Diskretion bewahren:
Damit alles gut geht und keine Diskussionen bei gemeinsamen Freunden aufkommen, ist mit dem Sexualpartner abzuklären, wie bei aufkommenden Fragen reagiert wird. Ob man alles vertuscht oder offen damit umgeht, denn in einer gemeinsamen Clique kann jemand etwas mitbekommen.

Keine Übertreibung:
Man sollte sich nicht zu oft treffen, sonst rutscht man in den Alltag, dem man mit einer Freundschaft plus entfliehen möchte. Ist der Sex zu selten, sucht man sich analog eine weitere Affäre.

Untreue gibt es nicht:
Sieht man sich zu oft und vergnügt sich miteinander, rutscht man schnell in eine Beziehungsschiene. Aber eines sollte bei einer Freundschaft plus klar sein: Jeder darf daten, wen er will, jeder von beiden genießt den Luxus seiner Freiheiten.

2. Freiraum einräumen

So lange mit dem Partner für schöne Augenblicke nicht über Exklusivität gesprochen wurde, ist jeder frei, denn das Verhältnis ist bekanntermaßen unverbindlich. Das ist immerhin ein Vorteil, keine feste Beziehung zu haben.

Allerdings sollte man im Beisein der Affäre nicht mit anderen Singles flirten, das schadet dem Vertrauen und verletzt den anderen. Der darf selbstverständlich keinerlei Ansprüche stellen, aber so etwas gefällt schließlich niemandem.

Innerhalb einer Freundschaft plus sollte es, im Vergleich zur festen Beziehung, keine Erwartungen geben. Wer eigentlich keine Lust auf ein Treffen hat, sollte sich nicht scheuen, es deutlich zu kommunizieren. Denn jeder hat das Recht, zu äußern, ob er heute gern seine Ruhe oder ob er Lust auf ein sinnliches Treffen hat. Voraussetzung ist natürlich ein bereits stattgefundenes Klärungsgespräch zu diesem Punkt. Irgendwann findet eine Seite die feste Beziehung, darauf sollte man sich vorbereiten, damit die Freundschaft daran nicht zerbricht.

3. Keinerlei Verpflichtungen

Die Freundschaft plus führt nicht zwangsläufig zu einer festen Beziehung. Es kann nicht erwartet werden, dass vor Freunden Liebkosungen getauscht werden oder dass man die einzige Person ist, mit der der Partner Sex hat. Ein uneingeschränktes NoGo sind Kontrollnachrichten und -anrufe. Wer ursprünglich eine feste Beziehung sucht, sollte schon beizeiten dieses Thema mit seiner Affäre klären. Das muss allerdings nicht gleich in einer der ersten Nächte passieren, um sein Gegenüber nicht zu vertreiben.
Es kommt öfter vor, dass Freunde plus sich gefühlsmäßig an den anderen klammern, auch wenn es klar ist, sie keine feste Bindung eingehen wollen. Solche Reaktion entsteht automatisch bei all den schönen, gemeinsamen Erlebnissen beim intimen Beisammensein. Denkt in diesem Fall immer daran, dass es eine pure sexuelle Freundschaft ist. Damit kann vermieden werden, dass diese Freundschaft plus verzwickt wird.

Nicht die ganze Nacht bleiben
Gerade war es noch so schön, da will man noch gerne weiter kuscheln. Das ist aber bei einer Freundschaft plus das Verkehrteste, was man machen kann. Damit lädt man seine Sex-Freundschaft garantiert mit zu vielen starken Gefühlen auf und das steigert den Bedarf nach Vertrautheit und Nähe. Ratsamer ist es, noch in der Nacht heim zu fahren, um die Distanz zu wahren.

4. Risikobereitschaft zeigen

Wer sich mit einem seiner Freunde auf Freundschaft plus einlässt, muss damit rechnen, dass diese Affäre auf Kosten der Freundschaft geht. Auch wenn die Verhältnisse umfangreich geklärt sind, es bleibt immer die Tatsache, dass Gefühle sich nicht steuern lassen, weil regelmäßige Schäferstündchen meistens nicht mehr ausreichen.

Nach wie vor gilt bei einer Freundschaft plus die goldene Regel: Verlieben ist verboten! Passiert es nach vielen heißen Nächten doch einmal, dass man die Regel nicht mehr wie ausgemacht einhalten kann und es beruht auf Gegenseitigkeit, ist auch nichts verloren! Ist dem nicht so, sollte der verliebte Teil die Freundschaft plus kompromisslos auflösen, weil ein entspannter Umgang unmöglich geworden ist. Der Sex kann nicht mehr als unverbindlich bezeichnet werden und wird daher keinen Spaß mehr machen.

5. Über das Ende sprechen

Entwickelt sich keine feste Beziehung, wird die Freundschaft plus über kurz oder lang zu Ende gehen. Es muss unbedingt darüber gesprochen werden, wie alles beendet wird, ohne das es zu einer Tragödie kommt. Vor allem, wie geht man mit der Situation um, wird ein persönliches Gespräch erwartet oder ist eine WhatsApp-Nachricht ausreichend?

Ehrlichkeit ist bei Freundschaft plus das Wichtigste für beide Personen. Wenn ein Beteiligter sich nicht mehr wohl dabei fühlt, müsste das umgehend miteinander besprochen werden, um den Schaden so gering wie möglich zu halten.

Fazit

Zusammenfassend ist zu bemerken, dass dieses Freundschaft plus Modell theoretisch anregend ist. Es wird sicher einige Zeit für beide Partner zufriedenstellend sein, allerdings wird es längerfristig an der geschickten Umsetzung zerbrechen. Es gibt ein kluges Sprichwort: „Im Krieg und der Liebe ist alles erlaubt.“ (Zitat Ende). Bei allem, was während der Freundschaft plus passiert, gilt es ehrlich und viel miteinander zu reden.